fbpx
PROGRAMM2018-12-12T22:00:09+00:00

Programm

  • So
    24
    Jan
    2021
    Lesung: Unter Palmen aus StahlEinlass 19.30 Beginn 20.00 | VVK 10/12€ zzgl. Gebühren AK 13/15€

    HIER GIBT'S TICKETS - Es gibt die Möglichkeit für einen Aufpreis von 2€ ein Supportticket zu erwerben. Dieses unterstützt in dieser turbulenten Zeit sowohl uns, die Pension Schmidt, als auch die Künstler*innen.

    Das ist die Geschichte eines Strassenjungen.
    Dominik Bloh lebte über 10 Jahre auf der Strasse, schon als Teenager geriet er dahin, wo man Deutschland von „ganz unten“ betrachtet. Nun mit Anfang 30 (Jahrgang 1988) hat er seine Geschichte aufgeschrieben, auf kleinen Zetteln, noch als Obdachloser lebend. Er erzählt in seinem Buch „Unter Palmen aus Stahl“ wie es auf der Strasse zugeht, wie man dort lebt und wie man es schafft sich mit Mut und Courage herauszuarbeiten. Dominik lebt heute in einer kleinen Wohnung in Hamburg.

    Das Buch ging in die Spiegel Bestsellerliste, etliche Talkshoweinladungen folgen, Lesungen ohne Ende, Ruhm und Reichtum.  Naja, obwohl…
    Und was macht Dominik?  Er gründet mit einigen Mitstreitern zusammen den Verein Hanseatic Help und engagiert sich in der Hilfe für die, denen es so geht wie ihm bis vor kurzem.

    Verlag: Ankerherz Verlag

     

  • Mo
    25
    Jan
    2021
    Lesung: "Dad"Einlass 19.30 Beginn 20.00 | VVK 10€ zzgl. Gebühren AK 13€

    HIER GIBT'S TICKETS

    Nora Gantenbrink, geboren 1986, studierte in Münster und besuchte die Henri-Nannen-Journalistenschule in Hamburg. Anschließend arbeitete sie als Redakteurin bei SPIEGEL ONLINE. Danach schrieb sie Artikel für Stern, ZEIT, SPIEGEL und ein Wurstmagazin. Seit 2013 ist sie Reporterin beim Stern.

    «Dad» ist ein Roman über einen Hippie-Vater, aber auch eine Reise in das Deutschland der 60er, 70er, 80er, 90er und Nullerjahre, in die Maghreb-Staaten und in viele Winkel Asiens. Die Ehe der Eltern, den Vater, die Wurstwarendynastie, aus der er stammte – das alles gibt es nicht mehr. Geblieben sind Geschichten von Drogentrips. Oder wie «Dad» als Student angeschossen wurde. Von großen Abenteuern. Und dem einen, das kein happy end hat, der HIV-Infektion, die er von einer seiner Reisen mitgebracht hat. «Mein Vater ist seit zehn Jahren tot, als ich ein blassblaues Notizbuch nehme und DAD vorne drauf schreibe. Das ist der Anfang.» Dies ist eine Geschichte über Freundschaft, Liebe, Sucht und Sehnsucht und über eine junge Frau, die versucht zu verzeihen.

    "I love Gantenbeins Schreibe mucho, mucho.“ Udo Lindenberg

    "Aufwachsen im Eisenwald: frisierte Mofas, nachts einbrechen im Freibad und erste Erfahrungen mit Drogen. Was macht es aber mit einem, wenn der eigene Vater der viel größere Profi im Regelbruch ist? Eine berührende, lebenskluge Geschichte." Sabine Heinrich

  • So
    07
    Feb
    2021
    See The Moon Tour - Support Michèl von WussowEinlass 19.30 Beginn 20.00 | VVK 12€ zzgl. Gebühren AK 15€

    HIER GIBT'S TICKETS

    Nachholtermin vom 11. Mai 2020.

    Wir haben das Konzert mit CATT vom 11.05.2020 auf den 07.02.2021 verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit, ist ja klar. Wende dich bitte an Jacques, wenn du Fragen hast (und gib an, wo du dein Ticket gekauft hast): jacques@pensionschmidt.se. 

    Und sie hörte nicht mehr auf! Und dass sie dieses Immerweitersingen irgendwann mal auf die Bühnen dieses Landes neben (Deckung, fallende Namen!) Judith Holofernes, Kat Frankie oder gar Sarah Connor hieven würde, hätte die Kirchenchorposaunistin aus dem Dreihäuserdorf irgendwo im mitteldeutschen Mischwald wohl kaum ahnen können.Zu Gast bei NDR2, DLF Kultur, Radio Eins oder MDR Kultur sowie als Support von Kat Frankie und Niels Frevert durfte CATT 2019 bereits einem breiten Publikum ihre Musik präsentieren und im Mai 2020 ist sie auf erster Solo-Tournee in Deutschland unterwegs.
    Trotz ausgiebigen Waschens mit so einigen Wassern des Musikbetriebes - das Gefühl, diese fast kindlichnaive Freude an der Musik, am SONG transportiert CATT noch immer. Das spürt man auch bei ihren Konzerten - mal in ausufernden Bläser-Loop- und Stimmen-Arrangements, mal fragil am Klavier. Und so schafft sie es, selbst die Urmelancholie eines Leonard Cohen mit ihrer Stimme und ihrem Klavier mit dem zu färben, was ihre Musik schon immer barg: Hoffnung.

    Michèl von Wussow, einer der vielversprechendsten deutschen Sänger und Songwriter, haut in diesem Frühjahr mit „Für immer Kippen holen“ die erste von drei Singles raus. Dann folgen die Songs „Matilda“ und „Berg“. Manche würden sagen: cooler Indie-Pop. Wir sagen: kraftvolle, gute Mucke, bei der auch die Texte stimmen. Wobei Michèls raue Stimme uns eine Gänsehaut über den Rücken jagt, wenn er uns mitnimmt zum nächsten Kiosk, uns Matilda vorstellt und mit seinem Vater abrechnet. Warum das so unter die Haut geht? Weil es echt ist. Weil Michèl schreibt, singt und performt ohne Netz und doppelten Boden. Er geht jedes Mal voll ins Risiko. Und das zahlt sich aus. Michèl von Wussow: Geboren in Hamburg hinterm Deich, aufgewachsen am Ostseestrand, ist er jetzt in Hannover an Land gegangen, um Musikdeutschland zu entern

    PRESSEMATERIAL

  • Mo
    19
    Apr
    2021
    farbenfroh visionär offenherzigEinlass 19.30 Beginn 20.00 | VVK 10€ zzgl. Gebühren AK 13€

    HIER GIBT'S TICKETS

    CORONA UPDATE

    Das Konzert mit PHIA wird auf den 19.04.2021 verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit, ist ja klar.
    Bei all deinen Fragen zu Tickets (unter Angabe wo du das Ticket gekauft hast) und Veranstaltungen, wende dich bitte an Jacques jacques@pensionschmidt.se

    Vordergründig für ihre stilprägende live-looping Show und ihre meisterhafte Spielweise auf dem afrikanischen Kalimba bekannt, ist Phia außerdem Gründerin und künstlerische Leiterin von Melbourne Indie Voices, einem neuen Chor Projekt das sich Phia's außergewöhnlichen Arrangements von aktuellen Indie-Pop Songs widmet.

    Seit ihrer Rückkehr aus Berlin im Jahr 2016, hat Phia in einer kreativen Episode von fast fieberhaftem Ausmaß einen neuen Chor-Sound kreiert, der seither nicht aus Melbournes herausragender Musikszene wegzudenken ist. Dazu veröffentlicht und tourt sie mit ihrer eigenen Musik durch Australien und Europa.

    Phia arbeitet zur Zeit an ihrem zweiten Album, welches 2020 erscheint. Dieses vereint ihre beiden musikalischen Welten - aufhellende chorale Harmonien und live-looping - auf eigene und einzigartige Weise. Phia schafft lyrische und musikalische Ehrlichkeit mit dem Metall und Holz ihres Daumenklaviers, der magischen Gitarrenarbeit des langjährigen Kollegen Josh Teicher (Josh The Cat) und dem herzerwärmenden Klang eines 50-köpfigen Chores und kreiert einen Sound, der harmonisch ist, unverwechselbar und reich.

    HIER GIBT'S PRESSEINFOS

     

  • Mo
    10
    Mai
    2021
    ungeschliffen dezent eindringlich | Nachholtermin vom 08. NovemberEinlass 19.30 Beginn 20.00 | VVK 12€ zzgl. Gebühren AK 15€

    HIER GIBT'S TICKETS

    Leider muss das Konzert mit Tiflis Transit am 08.11.2020 auf einen neuen Termin verschoben werden. Am 10.05.2021 wird das Konzert nachgeholt.
    Falls du jetzt schon weißt, dass du am neuen Termin nicht schaffst, kannst du dein Ticket direkt bei Love Your Artist oder bei uns im Laden zurückgeben oder du lässt es „verfallen“, was uns und Tiflis Transit sehr helfen würde – du würdest damit also Tiflis Transit als Künstler und uns als Kulturbetrieb in einer wirtschaftlich sehr schwierigen Zeit helfen. Falls das bei dir selbst finanziell gerade nicht drin ist, kein Problem. Nur als Idee für eine Heldentat 🙂 . Falls du dein Ticket spenden möchtest und bei Fragen zur Verwendung einer Ticketspende, melde dich bitte bei Niklas niklas@pensionschmidt.se. Danke für dein Verständnis!
    *******
    Als Tiflis Transit im November 2018 mit ihrer EP Mondaene Dysfunction (Listenrecords) einen ersten Schritt aus der digitalen Anonymität machten, war das gleich ein ziemlich großer: Denn das Quartett aus Wuppertal, Hannover und Berlin wusste mit seinem Blue Soul, der sich mit großer Spielfreude zwischen Traurigkeit und Groovyness schlängelt, den Zeitgeist ins Mark zu treffen.

    Tiflis Transit schreiben Songs, die fast alles können; die es schaffen, jedem und jeder in Strophe 1 das Herz zu brechen, nur damit es im Refrain wieder heilen kann. Songs, an deren Ende man an nichts mehr glaubt, aber irgendwie doch an mehr als zuvor. So als würde man sich dunkel an einen Alptraum erinnern, den man vor zwei Wochen hatte. Definitiv mit Kloß im Hals, aber ohne Angst, sogar mit sehr viel Wohlgefühl.

    Dafür sorgt die Tanzbarkeit, ebenso die zur Vereinfachung vertrackter Gedankengänge – und eine Rhythmussektion, die weiß, was sie will. Das geht so was von ins Ohr und bleibt noch viel länger nicht nur im Kopf, sondern auch im Herzen.